Alpe - Adria

7- 10 Teilnehmer
10950 Hm
7 Etappen
Level medium I
525 km
9 Tage
Fahrtechnik
Ausdauer
Hochalpin
Auf ins Abenteuer!
Unvergessliche Begegnungen.
Der frühe Vogel fängt den Wurm.
Gute Laune beim Fotostopp.
Immer zur Stelle: Euer Guide.
Tierische Bekanntschaften.
Der Moment des Ankommens.
Reisebeschreibung

Alpe - Adria

Auf sieben Etappen mit insgesamt ca. 525 km und ca. 10950 hm von Inzell nach Grado: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene.
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebe- oder Tragepassagen muss gerechnet werden.
Euch erwarten Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Steinernes Meer, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, Drautal, Kärtner Seen sowie Karnische und Julische Alpen. Das alles erlebt ihr auf der Reise zusammen mit Köstlichkeiten von oberbayrischen Spezialitäten über Salburger Leckerein und Kärtner Küche hin zu mediterran-deftigen Speisen in Slowenien.
Von Inzell führt die Route Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann südlich am Steinernen Meer entlang und weiter Richtung Hohen Tauern. Der Streckenverlauf bringt euch auf einer ausgelassenen Bahnstrecke ins Drautal und zum Weissensee. Über die Gailtaler Alpen geht es dann ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm ins Friaul und über einen historischen Pass nach Slowenien. Durch den Triglav-Nationalpark und durch die Julischen Alpen fahrt ihr flussabwärts entlang des Soca-Tales. In Italien heißt die Soca Isonzo. Die gleichnamigen Isonzo-Trails enden kurz vor Grado. Das letzte Stück zum Meer bewältigt ihr über einen Radweg.
Details & Etappen
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.
Der Tag startet mit der Umrundung des Falkensteins. Am Falkensee vorbei geht es in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgt ihr der deutschen Alpenstraße und fahrt meist auf Nebenstrecken bis zum Eingang des Nationalparks. Der Hirschbichl ist der erste Pass der Tour. Ihr erkundet jedoch noch die Almen östlich des Hirschbichls und fahrt dann nach Weißbach bei Lofer ab und weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden gelangt ihr zum heutigen Ziel.
Von Maria Alm geht es nach einem kurzen Warm-Up in den 1400 Höhenmeter umfassenden Anstieg zum Hundstein. Im Hintergrund ragt der Hochkönig, der höchste Gipfel der Kalkhochalpen empor. Je weiter ihr nach oben kurbelt, desto mehr öffnet sich der Blick Richtung Hohe Tauern und der mächtigen Gletscher von Großglockner und Großvenediger. Am Gipfel auf 2117 m erwartet euch eine zünftige Hütteneinkehr mit 360 Grad Panorama. Tolle Trails führen ins Pinzgau und ihr rollt schließlich entlang der Salzach zum Taleingang des Gasteiner Tals. Dem Alpe-Adria-Radweg folgend geht es nun stetig bergauf bis Bad Gastein.
Heute könnt ihr es etwas ruhiger angehen lassen. Die ersten 4 km legt ihr aus eigener Kraft zurück, bevor es ab der Bahnverladung nach Böckstein mit dem Zug durch die Tauernschleuse weiter geht. Das dauert gerade mal 12 Minuten. Ab Mallnitz führt eine aufgelassene Bahnstrecke weitesgehend bergab. Danach fahrt ihr ins Drautal und über die Alm Hinterm Brunn an den wunderschönen Weissensee.
Vom Weissensee geht es auf Schotterweg mit tollem Blick auf den See Richtung Gitschtal. Ein schöner Trail führt nach Hermagor und von dort folgt ihr dem Gailtalradweg. Im Blick befindet sich der Dobratsch (2166 m), der sich oberhalb von Villach erhebt. Fast 1000 Höhenmeter beträgt der Anstieg den ihr euch für den Nachmittag vorgenommen habt. Am Pass und an der Grenze nach Italien befindet sich die malerische Dolinzaalm. Die Abfahrt ins italienische Ugovizza verläuft auf schönen Trails mit Blick auf den Karnischen Hauptkamm, den ihr am Folgetag überqueren werdet. Bis Tarvisio folgt ihr nun einer alten Bahnlinie, die zum Radweg ausgebaut wurde: Der Alpe-Adria Radweg.
Auf geht's zum Vrsic Pass im Triglav-Nationalpark. Auf der Abfahrt nach Bovec macht ihr noch einen kleinen Abstecher zur Soca-Quelle. Dieser folgt ihr bis zum Meer. Ihr bleibt heute meist im Soca-Tal, fahrt aber zum Abschluss durch hoch über dem Soca-Tal gelegene Dörfer bis Kobarid. Südlich von euch liegt der Stol, nördlich der Krn. Kurz vor Kobarid könnt ihr von einer Brücke aus das wahnsinnige Blau der Soca bewundern.
Von Kobarid aus fahrt ihr flussabwärts bis Tolmin und durch die südlichen Julischen Alpen, um schließlich an eine Höhenstraße zu gelangen. Hier geht es fast höhengleich immer Richtung Süd-West entlang vieler Denkmäler aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel hoch über Gorizia steht ihr auf dem Sabotin und könnt dort in einem Freilichtmuseum die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Gorizia mit einem slowenischen und einem italienischen Teil ist auch sehr sehenswert.
Das Meer ruft schon, aber es sind noch viele schöne Trailkilometer bis dahin. Ihr seid jetzt in Italien - die Soca heißt hier Isonzo. Zum Abschluss der Tour haben wir für euch die Isonzo-Trails parat. Lasst euch überraschen, wie flowig es hier am Rande der Geröllmassen des Isonzo Richtung Meer werden kann. Mittagessen gibt's dann in Grado am Meer, während ihr auf eine spannende und sicherlich auch anstrengende Woche zurückblicken könnt.
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.
Leistungen, Termine & Preise
Selbstanreise nach Inzell.
8 x ÜF im DZ in guten und gepflegten Hotels/Pensionen, z.T. mit Sauna und Pool
8 x HP
Tourenführung (Guide)
Gepäcktransport
Begleitfahrzeug
Rücktransfer
Online Bilderservice
Reise
Termine
Preis €
M2AA2 Frühbucher Superfrühbucher
21.06.2019 - 29.06.2019 bis 31.12.2018 bis 01.11.2018
1209 € 1179 € 1139 €
M2AA3 Frühbucher Superfrühbucher
05.07.2019 - 13.07.2019 bis 31.12.2018 bis 01.11.2018
1209 € 1179 € 1139 €
M2AA4 Frühbucher Superfrühbucher
30.08.2019 - 07.09.2019 bis 31.12.2018 bis 01.11.2018
1259 € 1229 € 1189 €