Alp - Adriatic

7- 12 participants
12000 Hm
7 Stages
Level medium I
530 km
9 Days
Driving Technique
Stamina
Highalpine
Blick auf Steinernes Meer und Hochkönig
Auf ins Abenteuer!
Unvergessliche Begegnungen.
Kleine Akrobatik zwischendrin
Der frühe Vogel fängt den Wurm.
Gute Laune beim Fotostopp.
Immer zur Stelle: Euer Guide.
Tierische Bekanntschaften.
Der Moment des Ankommens.
Description

Alp - Adriatic

Auf sieben Etappen mit insgesamt ca. 525 km und ca. 10950 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene.
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebe- oder Tragepassagen muss gerechnet werden.
Euch erwarten Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Steinernes Meer, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, Drautal, Kärtner Seen und Karnische und Julische Alpen. Das alles erlebt ihr auf einer Reise von oberbayrischen Spezialitäten über Salzburger Leckerein und Kärtner Küche hin zu mediterran-deftigen Speisen in Slowenien.
Von Inzell führt die Route Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann südlich am Steinernen Meer entlang und weiter Richtung Hohen Tauern. Der Streckenverlauf bringt euch auf aufgelassenen Bahnstrecke ins Drautal und zum Weissensee. Über die Gailtaler Alpen geht es dann ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm ins Friaul und über einen historischen Pass nach Slowenien. Durch den Triglav-Nationalpark und durch die Julischen Alpen fahrt ihr flussabwärts entlang des Soca-Tales. In Italien heißt die Soca Isonzo. Die gleichnamigen Isonzo-Trails enden kurz vor Grado. Das letzte Stück zum Meer bewältigt ihr über einen Radweg.
Details & stages
18 Uhr Treffen zum Kennenlernen und Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.
Von Inzell oder Bad Reichenhall starten wir in Richtung Berchtesgadener Alpen. Vorbei am Hintersee erreichen wir den Nationalpark. Inmitten der ursprünglichen Gebirgslandschaft und umgeben von steil aufragenden Gipfeln folgen wir der Straße hinauf zum Gasthof Hirschbischl. Beim Erreichen der ersten Passhöhe wissen wir, dass auch die kleinsten Gänge auf dieser Route gefragt sind. Über eine Forststraße fahren wir weiter hinauf zur Kallbrunnalm, die mitten im Naturpark Weißbach liegt. Die Rast an der urigen Jausenstation haben wir uns mehr als verdient. Eine Abfahrt mit Panoramagenuss führt uns zurück ins Saalachtal und über Saalfelden nach Maria Alm.
Die zweite Etappe wird mit einem Gipfelerlebnis gekrönt. Von Maria Alm geht es nach einem kurzen Warm Up 1400 Höhenmeter hinauf zum Statzerhaus am Hundstein. Im Hintergrund der Hochkönig, höchster Gipfel der Kalkhochalpen. Je weiter wir nach oben kurbeln, desto mehr öffnet sich der Blick Richtung Hohe Tauern auf die mächtigen Gletscher von Großglockner und Großvenediger. Am Gipfelkreuz auf 2117 m erwartet uns eine zünftige Hütteneinkehr mit 360 Grad Panorama. Abwechslungsreiche Trails führen ins Unterpinzgau. Entlang der Salzach rollen wir zum Taleingang des Gasteiner Tals. Dem Alpe-Adria-Radweg folgend geht es nun stetig bergauf bis nach Bad Gastein unserem Etappenziel.
Mit dem Zug durchqueren wir in zwölf Minuten die Hohen Tauern und starten unsere Etappe auf schönen Singletrails talabwärts durch das Mölltal in Kärnten. In Sachsenburg folgen wir der Radroute durch das Oberdrautal bis nach Fellbach und fahren von dort hinauf auf den Bergrücken zwischen Drautal und Weißensee. Vorbei an der Alm hinterm Brunn erreichen wir den wunderschönen Natursee, eingebettet in eine fjordähnliche Landschaft. Je nach Kraft und Motivation entscheiden wir uns für eine Route über die Gailtaler Alpen bis zu unserem Etappenziel.
Wir starten auf dem Gailtalradweg flussabwärts Richtung Osten. Im Blick befindet sich der Dobratsch (2166 m), der sich oberhalb von Villach erhebt. Nach etwa zwanzig Kilometern beenden wir die Einrollphase und kurbeln auf einer Straße fast 1000 Höhenmeter hinauf bis zur malerischen Dolinzaalm. An der Passhöhe überqueren wir die Grenze nach Italien und den Karnischen Hauptkamm. Die Abfahrt führt auf einer Schotterstraße durch das Valle di Ugovizza und über den Alpe Adria Radweg bis nach Tarviso. Auf einer alten Bahnlinie fahren wir nahezu geradeaus bis nach Kranjska Gora. Einen Abstecher zu den Weissenfelser Seen und den Skiflugschanzen in Planica sollten wir uns aber nicht entgehen lassen.
Heute geht es gleich in den Anstieg über den höchsten Gebirgspass im östlichen Teil der Julischen Alpen, den Vršič - Pass im Triglav-Nationalpark. Oben angekommen genießen wir von 1611 Metern die Aussicht auf die umliegenden Berge. Auf der anderen Seite führt eine endlose Abfahrt in das bekannte Soča Tal. Im Nationalpark bleiben wir auf der Straße und folgen dem Lauf des smaragdgrünen Flusses, dann fahren wir weiter auf Schotterwegen, über Hängebrücken und Singletrails. Nach der Mittagspause geht es nochmal einmal tausend Höhenmeter hinauf auf den Bergrücken des Stol. Die Aussicht ist fantastisch, im Süden blicken wir auf die Adria und erkennen das glänzende Schimmern des Meeres. Ein endloser Downhill, inklusive einer Schiebepassage, führt uns entlang der teils offenen und teils dicht bewaldeten Bergflanke zurück ins Soča Tal bis nach Kobarid.
Wieder starten wir mit einem langen Uphill. Über eine kleine Bergstraße, Fahrwege und Singletrails klettern wir etwa tausend Höhenmeter hinauf bis zum Pretovč. Tausend Meter über uns ragt die Felsnase des Krn empor. Die abenteuerliche Abfahrt durch die dichten Wälder ist streckenweise herausfordernd, zeigt uns jedoch die schöne, ursprüngliche und wilde Natur Sloweniens. Von Tolmin aus folgen wir dem Flusslauf der Soča. Den letzten hohen Gipfel oberhalb von Gorizia, unserem Etappenziel, lassen wir uns nicht entgehen. Der Sabotin ist mit einem Schützengraben- und Kavernensystem aus dem Ersten Weltkrieg durchzogen, bietet aber ebenso wunderbare Ausblicke in die Friauler Ebene, das Vipava Tal und den Karst, den wir in unserer letzten Etappe noch überqueren. Ein Panorama Trail führt auf einer alten Militärstraße und mit fantastischen Ausblicken auf die zweigeteilte Stadt – Gorizia, der größere italienische Teil und Nova Gorizia, der kleinere slowenische Teil – fast bis ins Zentrum der Stadt zu unserer Lieblings Gelateria.
Das Meer ruft und wir starten zum großen Finale unserer Tour. Wir verlassen Gorizia Richtung Süden und überqueren nach kurzer Zeit unbemerkt wieder die Grenze nach Slowenien. Der erste Anstieg führt zum Panoramablickpunkt Cerje – was für ein grandioser 360 Grad Rundumblick. Die abwechslungsreiche Strecke führt über steinige, schottrige, teilweise lehmige Singletrails, Fahrstraßen und Nebenstraßen über Anhöhen und Täler durch die ursprünglichen Dörfer im Hinterland von Triest. Und plötzlich ist das Meer zum Greifen nah. Wunderschöne Panoramawege und Trails führen oberhalb der Küste, wieder auf italienischer Seite, Richtung Triest. Wir blicken noch einmal von oben über den Golf von Triest und befinden uns im Zieleinlauf. Die imponierenden Gebäude, das Meer und das bunte Treiben der lebhaften Stadt machen die Ankunft in Triest zu einem einzigartigen Alpencross Ziel. Das muss gefeiert werden!
Nach dem Frühstück fahren wir zurück zum Startpunkt.
Services, dates and prices
Selbstanreise nach Inzell.
8 x ÜF im DZ in guten und gepflegten Hotels/Pensionen, z.T. mit Sauna und Pool
8 x HP
Tourenführung (Guide)
Gepäcktransport
Begleitfahrzeug
Rücktransfer
Online Bilderservice
Travel
Dates
Price €
M2AA9 Early Bird Super Early Bird
17.06.2022 - 25.06.2022 till 31.12.2021 till 01.11.2021
1349 € 1319 € 1279 €
M2AA11 Early Bird Super Early Bird
01.07.2022 - 09.07.2022 till 31.12.2021 till 01.11.2021
1349 € 1319 € 1279 €
M2AA13 Early Bird Super Early Bird
15.07.2022 - 23.07.2022 till 31.12.2021 till 01.11.2021
1349 € 1319 € 1279 €
Trikots & Bücher bestellenULPbike Verlag